A Travellerspoint blog

Isla Chiloé

28.03.2007 - 31.03.2007

sunny 20 °C

Nachdem wir endlich unseren Oelwechsel hinter uns gebracht hatten und unser Auto nun fuer alle Faelle geruestet zu sein schien, machten wir uns auf die lange Reise zur Isla Chiloe. In der Nacht davor wurden wir, sprich Chris, noch von einem Grossbrand in Valdivia aufgeschreckt. Scheinbar treibte zu dieser Zeit ein Feuerteufel sein Unwesen in Valdivia.

DSC_0099.jpg

Beim Verlassen der Stadt kamen wir auch am Brandort vorbei. Das Haus war bis auf den Kamin komplett abgebrannt.

tn_DSC_0105.jpg

Die Fahrt war lange, jedoch gepraegt mit wunderschoenen Aussichten auf die Landschaft und die Vulkane Chiles. Nach endlich sieben stuendiger Fahrt, zum Glueck hatten wir Valdivia schon fruehmorgens verlassen, erreichten wir die Faehre, um auf die Insel zu gelangen und somit konnte der Ueberschiffung auf die Insel nichts mehr im Wege stehen.

tn_DSC04038.jpg

Blick vom stillen Oertchen auf der Faehre (unbezahlbar)...

Nach einer halbstuendigen Fahrfahrt erreichten wir die Insel und hielten gleich einmal Ausschau nach einem schoenen Plaetzchen fuer ein Once. Unsere knurrenden Maegen uebertoenten schon die Schiffsmotoren und so war unser Ziel gleich das erste schoene Plaetzchen auf der Insel.

tn_DSC_0112.jpg

Die Insel Chile ist ungefaehr 145 Km lang und etwa knappe 50 Km breit. Das Land ist huegelig, aber nicht bergig und wird von einem grossen Wald bedeckt. Ein grosser Teil der Insel steht unter Naturschutz und dieser ist zum Teil nur per Wasserweg erreichbar, da es keine Strassen gibt. Den Besucher faszinieren mehr noch als die Landschaft mit den satten Farben, die Ruhe der Menschen hier und ihre eigene Kultur, von sagenumwobenen Legenden, speziellen Gerichten und heiterer Musik. Ein haeufiges Sprichwort lautet: "Wer sich beeilt, verliert Zeit".

tn_DSC_0142.jpg

CSC_0141.jpg

Der starke Wind auf Chiloe kann man an den Formen der Baeume ablesen.

Nach einem ausgiebigen Once und einer kleinen Siesta machten wir uns auf die Suche nach einer gemuetlichen Unterkunft fuer die naechsten Tage. Wir wollten etwa in der Mitte der Insel stationiert sein, um die Insel ideal zu erkunden. Nach der Durchfahrt von Castro, der Inselhauptstadt, beschlossen wir rasch unsere Suche entfernt von der geschaeftigen und lauten Stadt weiterzufuehren, da die Panamerica, welche im suedlichen Teil der Insel Chiloe beginnt, direkt durch die Stadt fuehrt. Mit dem Sonnenuntergang fanden wir dann schlussendlich auch ein wunderschoenes Plaetzchen abseits der stark befahrenen Hauptstrasse. Ein sogenanntes Palafito, ein Haus auf Stelzen ueber dem Wasser. Wenn wir schon nicht am Meer mit dem Rauschen der Wellen sein konnten, so war etwas Wassergeplaetscher auch akzeptabel ;-)

tn_DSC_0186.jpg

Die Naechte waren kuehl, aber unser Palafito bestens mit einem heimeligen und warmen Kamin ausgestattet. Eigentlich ist die Insel Chiloe einer der regenreichsten Teile Chiles, doch das Glueck war uns hold, und wir hatten 4 sonnige Tage (ein eher ungewoehnliches Phaenomen wie uns einige Einheimische mitteilten). Die vier Tage verbrachten wir mit dem Erkunden der Insel. Ob die Nordspitze der Insel mit ihren unberuehrten romantischen Buchten, in denen sich Schwaerme von Delphinen tummelten und um die Wette surften...

tn_DSC_0125.jpg

CSC_0130.jpg

oder die Westseite mit ihrem grossen Nationalpark "Parque Nacional Chiloe"...

tn_DSC_0162.jpg

Blick ueber den Parco Nacional de Chiloe

tn_DSC_0168.jpg

Die Insel zeigte sich uns von ihrer schoensten Seite und es wurde uns schon ein bisschen traurig ums Herz, als wir die Faehre fuer den kommenden Sonntag zurueck aufs Festland, diesmal aber weiter in Richtung Sueden, nach Chaiten buchten. Doch fuer die letzte Nacht wurde nochmals kraeftig eingeheizt, der leuchtende Sternenhimmel bewundert und bald legten wir uns schlafen, da wir am Sonntag frueh los wollten, um die Faehre Mittags in Quellon zu erreichen. Doch der Sonntag sollte anderst enden als wir dachten...

Sonntag Morgen frueh, Chris checkte nochmals Oel und Wasser, hatten wir schon Probleme, den Motor zu starten. Wir dachten uns, dass dies wohl an der kuehlen Nacht oder vielleicht an der Batterie liegen koennte und entschieden uns im Ablegeort der Faehre an einer Tankstelle uns zu erkundigen...

Posted by surfers 09:23 Archived in Chile

Email this entryFacebookStumbleUpon

Table of contents

Comments

Bin jedesmal sehr gespannt und voller Vorfreude auf Euern naechsten Bericht. Mit herzlichen Ostergrüssen!
Hier ist alles wie immer. Juliane

by jstaguhn

hallo chris und pascal
wir finden eure informationen super und geniessen es die reise mitzuverfolgen. habe heute mamama alles auch gezeigt, sie ist begeistert davon.
liebe grüsse
meme, piero, schwö + marcel und mamama

by meme1

Lieber Chris, ich freue mich auch jedesmal über die schönen Berichte und Fotos!! Ich kann DIr allerdings auf Deine Nachricht per Handy nichts zurück SMSen. Also auf diesem Weg der Skype Kontakt: Annette Beger, was sonst:-)! Alles Gute Euch Beiden! Grüsst mir die Chilenische Bergwelt!!!

by Annette B

Hey Pascal, grandiose Angelegenheit eure Reise, die Berichte und vor allem die Bilder!!!
Wünsche euch weiterhin gutes Gelingen, eindrückliche Erlebnisse und tolle Begegnungen...
Grüsse aus dem Job Training, esther

by hae

This blog requires you to be a logged in member of Travellerspoint to place comments.

Enter your Travellerspoint login details below

( What's this? )

If you aren't a member of Travellerspoint yet, you can join for free.

Join Travellerspoint